Erkrankt an Gicht – was nun?

Seit ich vor 5 Jahren an Gicht erkrankt bin, fällt es mir schwer mich sportlich zu betätigen. Ich habe, nachdem die Symptomatik stets zunahm, meinen Hausarzt aufgesucht, welcher mir Colchicin verschrieb, welches grade bei Gichterkrankungen entzündungshemmend wirkt. Schon zu Beginn der Therapie mit Colchicin hatte ich zunehmend Bauchkrämpfe, Durchfall und starke Übelkeit, welche nach Absetzung des Medikaments schwanden.

Sauer macht nicht immer lustig

Nach ausreichender Recherche auf u.A. gichtbehandlung.de wurde mir klar, dass ich scheinbar nicht der Einzige bin, bei dem die Behandlung mit Colchicin zu diesen Nebenwirkungen führt. Ich fand ziemlich schnell alternative Methoden, die bspw. der Übersäuerung der Harnsäure entgegenwirken. Zudem habe ich meine komplette Ernährung umgestellt und verzichte seither auf Lebensmittel mit hohem Purin-Gehalt. 

Heilungsprozess endlich in Sicht

Seitdem ich diese alternative Behandlung gestartet habe, habe ich keinen einzigen Gichtanfall gehabt. Ich muss dazu jedoch sagen, dass ich während der ersten paar Wochen keine Veränderung zum Positiven feststellen konnte. Ich fühlte mich stets müde und ausgelaugt, jedoch änderte sich das nach knapp 2 Wochen schlagartig. Inzwischen habe ich mein regelmäßiges Sportprogramm wieder aufnehmen können und fühle mich endlich wieder fit seit ich an Gicht erkrankt bin.

 

Sollten Sie auch Symptome einer Gichterkrankung spüren, informieren Sie sich über die bestehenden Behandlungsmethoden. Die Methode ihres Hausarztes ist nicht für Jedermann geeignet und nicht immer die Beste.